Satzung

Brühler Surf-Club 1976 e.V., Stand Januar 2013

§1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

  1. Der am 09. Mai 1976 in Brühl gegründete Sportverein führt den Namen:
    Brühler Surf-Club 1976 e.V.
  2. Die Abkürzung lautet: BSC ‘76 e.V.
  3. Der Verein hat seinen Sitz in Brühl. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
  4. Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

§2 Zweck des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ und zwar durch Pflege und Förderung der körperlichen Ertüchtigung des Volkes nach den Grundsätzen des Amateursportes, insbesondere durch Pflege und Förderung des Wasser- und Segelsports.
    Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zwecke der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
  2. Zweck des Vereins ist die
    • Pflege und Förderung des Wasser- und Segelsports, Abhaltung von Wettkämpfen
      sowie die Beteiligung an solchen Veranstaltungen.
    • Erteilung von theoretischem und praktischem Unterricht im Wasser- und Segelsport
      für Anfänger und Fortgeschrittene, wobei insbesondere Wert gelegt wird auf die
      Vermittlung von Kenntnissen der Gesetze und Vorschriften auf dem Wasser, ebenso
      wie der jeweiligen Wettkampfregeln.
    • Erhaltung und Pflege des Seengebietes „Ville“ für Sport und Erholung.
    • Förderung des Wasser- und Segelsports als Familien- und Jugendsport.
    • Förderung der Jugend
    • Teilnahme an genehmigten Veranstaltungen der Wassersportfachverbände
    • Aus- und Weiterbildung der Mitglieder durch Teilnahme an entsprechenden Maßnahmen

§3 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Der Erwerb der Mitgliedschaft steht sämtlichen Personen, soweit sie im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte sind und Interesse am Wasser- und Segelsport haben, offen.
  2. Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern, jugendlichen Mitgliedern und Ehrenmitgliedern. Als ordentliche Mitglieder gelten Personen, die das achtzehnte
    Lebensjahr vollendet haben. Zur Vereinsjugend zählen alle Mitglieder bis zum 18.Lebensjahr. Natürliche Personen, die sich um die Sache des Wasser- und Segelsports oder des Vereins verdient gemacht haben, können von der Mitgliederversammlung unter Zustimmung von 2/3 der erschienenen stimmberechtigten Mitgliedern zu Ehrenmitgliedern ernannt werden. Die Ehrenmitglieder genießen die Rechte der ordentlichen Mitglieder, sind aber von der Pflicht zur Zahlung von Gebühren und Beiträgen befreit.
  3. Wer die Mitgliedschaft erwerben will, hat an den Vorstand ein schriftliches Aufnahmegesuch zu richten. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift des gesetzlichen
    Vertreters als Zustimmung hierzu anzugeben. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Er ist nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe einer eventuellen
    Ablehnung anzugeben. Bei der Anmeldung unterwirft sich jedes Mitglied den aufgrund dieser Satzung erlassenen Ordnungen und den Vorschriften der Sport-Fachverbände. Soweit diese Satzung keine abschließenden Regelungen enthält, gelten die einschlägigen Vorschriften des BGB. (§§ 21-79 BGB).
  4. Aktives Mitglied wird, wer bei Eintritt in den Verein die aktive Mitgliedschaft erklärt.
  5. Passives Mitglied wird, wer bei Eintritt in den Verein die passive Mitgliedschaft erklärt oder wer ausdrücklich die aktive Mitgliedschaft in eine passive Mitgliedschaft ändert. Die Änderung ist nur zu Beginn eines Geschäftsjahres möglich. Abweichungen bedürfen eines Vorstandsbeschlusses.
  6. Die Mitgliedschaft kann auf Vorschlag des Vorstandes einem Mitglied aufgrund herausragender Verdienste um die Belange des Brühler Surf Club 1976 e.V. den Ehrenvorsitz antragen. Der Beschluss bedarf der einfachen Mehrheit in der Mitgliederversammlung. Ehrenvorsitzende sind antrags- und stimmberechtigt in allen Versammlungen und Gremien des Brühler Surf Club 1976 e.V..
  7. Die Mitglieder unterwerfen sich mit dem Erwerb der Mitgliedschaft den in der Satzung aufgeführten Rechts- und Ordnungsmaßnahmen.

§4 Rechte und Pflichten der Mitglieder

§5 Beiträge und Entgelte

§6 Beendigung der Mitgliedschaft

§7 Die Leitung des Vereins – Vorstandschaft

§8 Die Mitgliederversammlung

  1. Oberstes Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Die erste Mitgliederversammlung ist als Jahreshauptversammlung im Januar eines jeden Jahres durchzuführen. Ein Haushaltsplan für das begonnene Geschäftsjahr ist der Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen.
  2. In der Mitgliederversammlung hat jedes anwesende ordentliche Mitglied und Ehrenmitglied eine Stimme.
  3. Die Mitgliederversammlung ist insbesondere für folgende Angelegenheiten zuständig:
    1. Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplanes für das laufende Geschäftsjahr; Entgegennahme des Jahresberichtes des Vorstandes; Bericht der
      Kassenprüfer; Entlastung des Vorstandes;
    2. Beschlussfassung über die Annahme und Änderungen vorgelegter Ordnungen, insbesondere der Beitragsordnung und der Geschäftsordnung wie in der Satzung
      beschrieben.
    3. Wahl und Abberufung des Vorstandes;
    4. Wahl der Kassenprüfer;
    5. Beschlussfassung über Anträge von Satzungsänderungen und über Auflösung des Vereins;
    6. Ernennung von Ehrenmitgliedern;
    7. Beschlussfassung über Anträge von Mitgliedern. Derartige Anträge sind mindestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung schriftlich an den Vorstand zu richten.In Ausnahmefällen kann die Mitgliederversammlung die Dringlichkeit eines in der Mitgliederversammlung angebrachten Antrages mit 2/3 Mehrheit anerkennen.
  4. Eine Mitgliederversammlung wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen schriftlich unter Angabe der vorläufigen Tagesordnungspunkte und einge-reichten Anträge einberufen.
  5. Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind einzuberufen, falls es die Belange des Vereins erfordern oder mindestens 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder dies schriftlich unter Angabe einer Tagesordnung beantragen.
  6. Eine ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ungeachtet der Zahl der erschienenen Mitglieder immer beschlussfähig. Beschlüsse der Mitgliederversammlung

werden, soweit Gesetz oder diese Satzung nicht zwingend etwas anderes vorschreiben,
mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Beschlüsse über
Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder.
7. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und Wahlen ist in geeigneter Weise
ein Protokoll zu erstellen, welches vom Protokollführer und dem ersten Vorsitzenden zu
unterzeichnen ist. Im Falle der Verhinderung des Vorsitzenden ist das Protokoll vom
Protokollführer und einem weiteren geschäftsführenden Vorstandsmitglied zu unter-
zeichnen. Das Protokoll ist den Mitgliedern zugänglich zu machen.

§9 Ordnungen

Die aufgrund der Satzung beschlossenen Ordnungen sind nicht Bestandteil der Satzung des Brühler Surf Club 1976 e.V..

§10 Kassenprüfung

Die ordnungsgemäße Buch- und Kassenprüfung des Vereins wird regelmäßig durch zwei von der Mitgliederversammlung gewählte Kassenprüfer geprüft. Diese erstatten der Mitgliederversammlung über den Verlauf und die Ergebnisse der Prüfung einen Prüfungsbericht. Die Kassenprüfer müssen voll geschäftsfähig im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches sein. Die Kassenprüfer werden zeitlich um ein Jahr versetzt für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

§11 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins erfolgt in einer eigens zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung.
  2. Der Auflösungsbeschluss bedarf in jedem Fall einer Mehrheit von ¾ der in der Versammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.
  3. Bei Auflösung oder Aufheben des Vereins fällt das Vermögen an die Organisation Greenpeace, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

§12 Gerichtsstand

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dieser Satzung ist Brühl.

§13 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sein, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Satzungsbestimmungen unberührt. Die unwirksamen Bestimmungen sind durch solche zu ersetzen, die dem beabsichtigten Regelungszweck am nächsten kommt.